“Jede Herausforderung ist eine Chance!” Stathis Kefallonitis von branding.aero im Interview

Viele von uns vermissen Reisen und Unterwegssein. Einer, der das Reisen beruflich und aus wissenschaftlichen Gründen “vermisst” (und zwar im doppelten Wortsinn), ist Stathis Kefallonitis aus Chicago. Er ist Consumer Neuroscientist und Passenger Engagement Strategist – oder anders gesagt: Er arbeitet an der Zukunft des Reisens und des Fliegens, macht sich Gedanken über Reiseerlebnisse und berät Fluggesellschaften und Tourismus auf diesen Gebieten strategisch. Wir freuen uns sehr, dass er sich für KulturSüdtirol Zeit für ein Interview genommen hat.

Das Interview haben wir per Videokonferenz und E-Mail Anfang 2021 auf Englisch geführt. Auch hinsichtlich der Corona-Pandemie spiegelt das Gespräch also diesen Stand wider.

KulturSüdtirol: Wie erlebst Du die aktuelle Situation und was hat sich für Sie in den letzten Monaten verändert?

Stathis Kefallonitis: Das vergangene Jahr war für das Transport-, Tourismus- und Gastgewerbe ein unglückliches. Die COVID-19-Pandemie entwickelte sich zu etwas, was wir noch nie erlebt haben. Unsere Bewegungsfreiheit wurde eingeschränkt. Wir waren nicht in der Lage zu reisen und Familie, Angehörige und Kollegen zu treffen, wie wir es eigentlich gewohnt sind. Jede Herausforderung ist aber auch eine Chance. Für mich persönlich bedeutete es mehr Zeit für die Forschung nach der Frage, wie Reisende auf der ganzen Welt von dieser Pandemie betroffen sind – vor allem auch aus einer emotionalen und Verhaltensperspektive heraus. Die Möglichkeit, Verhaltensweisen mit Hilfe der Biometrie zu untersuchen, hat mir einen neuen Einblick gegeben, wie wir (als Reisende) auf eine solche Pandemie reagieren. Die experimentelle Psychologie und insbesondere die emotionale und verhaltensbiometrische Forschung sind neue Wege, um zu verstehen, wie wir uns verhalten. Solche Informationen sind entscheidend, um als Branche vorausschauend zu planen und letztlich ein besseres Reiseerlebnis zu schaffen.

Was gibt Dir Kraft und was motiviert Dich?

Es ist mir wichtig, starke Verbindungen zu Freunden, Familie und Kollegen zu pflegen. Das sind Menschen, die sich um uns kümmern und uns einen guten Rat geben, wenn wir ihn brauchen. Diese Menschen geben mir Kraft, um persönlich und beruflich weiter zu wachsen. Zu sehen, wie meine Arbeit umgesetzt wird (ein neues Airline-Menü, eine Flugzeug-Innenausstattung usw.) gibt mir die Motivation, weiterzumachen. Anderen etwas zurückzugeben und ihnen zu helfen, ist für mich ebenfalls sehr wichtig. Schließlich hat das, was wir tun, eine Auswirkung auf andere. Es wird viel sinnvoller, wenn es das Leben eines anderen Menschen verbessert.

Ein konkreter Tipp oder eine Empfehlung für unsere Leser?

Niemals aufhören zu träumen und nie aufhören, neue Ziele zu erreichen. Ein Leben, das von lebenslangem Lernen und dem Zurückgeben an andere geleitet wird, ist lohnend. Ich habe immer nach diesen Prinzipien gelebt und werde das auch weiterhin tun.

Wie (positiv oder negativ) blickst Du in die Zukunft? Und warum?

Früher war ich ein Grübler, habe immer an morgen gedacht, geplant und mir Sorgen gemacht. In den letzten Jahren bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass ein positiver Ausblick auf das Leben die bessere Strategie ist. Positive Energie und gute Gedanken helfen dabei, Stress zu minimieren. Selbst wenn die Dinge nicht so laufen wie erwartet, haben wir immer noch die Genugtuung, dass wir unser Bestes getan haben.

Über Dr. Stathis Kefallonitis, branding.aero

Als Consumer Neuroscientist und Passenger Engagement Strategist bin ich immer auf der Suche nach den authentischen Erlebnissen, die jemanden begeistern können. Das sind meist die kleinen Details, die Reisende berühren. Kostenlose Annehmlichkeiten, die auf Sie warten, sobald Sie Ihr Hotelzimmer betreten (wie z.B. das Amuse Bouche des Küchenchefs zur Begrüßung), prägen sich immer ein. Oft halten Fluggesellschaften einen abfliegenden Flug für ein paar Minuten auf, damit Anschlusspassagiere ihren Anschluss erreichen können. Manchmal wird sogar eine Limousine geschickt, die die Passagiere am Flugzeug abholt und sie zum nächsten Flug bringt. Das kann für jemanden, der es eilig hat unbezahlbar sein! Wir vergessen oft, dass wir Menschen, und diese kleinen Details können ein Erlebnis ausmachen oder zerstören. In diese Richtung arbeite ich weiter und will damit Flug-, Reise- und Tourismusunternehmen dabei helfen, ihre Marke in einzigartige Produkte und Services zu übersetzen. Für diejenigen, die mir und meinen Reisen folgen möchten, finden mich auf Instagram unter @dr.kefallonitis.